Sonntag, 30. September 2012

True Love

Klitschnass warte ich an der Bushaltestelle auf meine Freundin die gerade ein Date mit ihrem Traumprinzen hatte. Sie sind das absolute Traumpaar in meinen Augen. Er ist einer der wenigen Jungs, die Anstand besitzen und keine Arschlöcher sind.
Mir war eiskalt und ich zog meine Mütze mehr auf meinen Kopf. Mistwetter. Zum Glück hatte ich mir vorhin noch einen Latte Macchiato bei meinem Lieblingsbäcker gekauft. Leider war er schon viel zu sehr abgekühlt.
Herbst. Ich hasste den Herbst. Und den Winter hasste ich noch mehr. Die beiden Jahreszeiten kamen mir einzeln unendlich viel länger als der Sommer und Frühling zusammen vor. Alle meine Freunde kuschelten mit ihren Lovern zu Hause auf dem Sofa oder gingen gemeinsam mit ihnen in ihre Lieblingscafés. Und ich saß als Single zu Hause im Bett vor meinem Laptop und schaute Liebesfilme und fragte mich warum die Gefühle der männlichen Rollen nicht auch in echt existieren konnten. Die kalten Monate waren die einzige Zeit, in der ich nicht zufrieden war Single zu sein. Es war die Zeit der verwirrenden Stimmungsschwankungen. Ich hatte die im Sommer zwar auch aber dennoch war ich zufrieden mit meinem Dasein.
Philip Poisels Worte gingen mir mitten ins Herz und eine Träne rollte mir über die Wange. Mein Traumprinz war weg. Weit weg. Und er würde mich nie wieder haben wollen. Nur ich war daran Schuld. Und ich wollte ihn wirklich nur noch einmal Küssen bevor ich ihn für immer verliere. Aber man kann die Zeit nicht zurückspulen. Leider. Mit verlorenem Blick starrte ich auf die andere Straßenseite. Hand in Hand kam meine Freundin mit ihrem Traumprinzen entlang. Es regnete in Strömen und beide lachten, weil sie keinen Schirm mithatten. Liebe lässt jede kleine Sorge vergessen. Vielleicht war es das, was ich so sehr vermisste. Vielleicht war es aber auch nur der Schutz und die Geborgenheit in seinen Armen. Die beiden waren ein wundervolles Paar. So hübsch und glücklich habe ich sie lange nicht mehr gesehen. Nun standen sie sich gegenüber und ihre Gesichter waren nur einen Augenblick voneinander entfernt. Zufrieden und sehnsüchtig starrte ich beide an, als sie sich küssten. Ihre Welt stand still. Ich kannte dieses Gefühl genau und wünschte mir, dass ich es wieder fühlen könnte. Lächelnd lösten sich ihre Lippen von seinen und sie verabschiedeten sich. Glücklich kam sie auf mich zugerannt und erdrückte mich fast mit ihrer Freude. "Ihr seid das perfekte Paar.", flüsterte ich ihr mit einem ernsten Lächeln ins Ohr. gedankenverloren schaute ich über ihre Schulter und wünschte mir nichts sehnlicher als meinen wahren Traumprinzen zu finden...





Kommentare:

  1. Hallöchen (:
    Dein Blog gefällt mir sehr (:
    Wie wärs mit Gegenseitigem Folgen?

    http://prettyinmaownway.blogspot.de/

    Mein Blog! Wär schön, wenn du mal vorbei schauen würdest (:

    LG Judith. xoxo

    AntwortenLöschen
  2. Wow, toller text ;)
    echt, hat mich iwie voll berührt ;p
    Dein Blog ist eh voll schön <3
    http://the-big-beauty-theory.blogspot.de/
    wie wärs mit gegenseitigem verfolgen? ;)

    Dankeschööön <3

    AntwortenLöschen
  3. dankeschön fürs regelmäßige lesen :) <3
    the-big-beauty-theory.blogspot.com/
    :)
    wir sind jz auch regelmäßiger leser :))

    AntwortenLöschen
  4. danke :) haha, sind wir schon lange :p <3

    AntwortenLöschen
  5. einen schönen Blog hast du !
    Deine Texte gefallen mir :)

    Liebe Grüße
    http://londedespoir.blogspot.de/

    AntwortenLöschen